FASSADENGESTALTUNGI

Anschrift:
Neustadtswall, Bremen

Auslober:
Freie Hansestadt Bremen, Senatorin für Bildung und Wissenschaft

Wettbewerb:
2010

Animation:
Hinrichs Grafikgrafikdesign

 

Aus dem Erläuterungsbericht:

Städtebau und architektonische Gestaltung
Wettbewerbsaufgabe ist die Neugestaltung der Fassade eines Hochschulgebäudes aus den 70er Jahren. Die Bestandsfassade mit ihren Fensterbändern und Betonfertigteil-Brüstungen soll gestalterisch aufgewertet und energetisch verbessert werden.
Mit der neuen Fassade soll dem Gebäude eine neue Ausstrahlung gegeben werden, die sich deutlich von dem bisherigen Ausdruck unterscheidet. Sie steht für Kompetenz und Innovationskraft und verleiht dem Gebäude eine Würde, die dem Selbstverständnis der Hochschule gerecht werden kann. Der gold-bronze Ton der Aluminium-Fassade setzt im Quartier einen deutlichen Akzent, der sich in die Nachbarschaft einbindet, ohne laut und bunt aufzutreten. Im Hinblick auf den nutzungsneutralen Ausbau, der keine gestaltspezifischen Anhaltspunkte für eine Gestaltung abgibt, wird eine gleichmäßige Struktur für alle vier Fassaden vorgeschlagen. Die durch die Sichtbeton-Fertigteilbrüstungen horizontal betonte Fassade mit 10 übereinander gestapelten Etagen wird transformiert in eine die vertikale Ausrichtung betonende Struktur, die jeweils 2 Geschosse optisch zusammenfasst und so den Eindruck des 10-Geschossers relativiert. Diese Fassadenstruktur wird durch hervorstehende Lisenen gebildet und umspannt das Gebäude allseitig wie ein großmaschiges Gitternetz. Somit werden auch die geschlossenen Giebelwände in das Gesamtbild einbezogen. Das gewählte Fassadenmaterial sind eloxiertes Aluminiumbleche, die durch die Zugabe von Farbpigmenten beim Anodisationsvorgang ihre spezifische goldbronzene Färbung erhalten.