HAUS DER ARCHITEKTENKAMMER ZU BREMEN
Fenstersanierung

Anschrift:
Geeren 41-43, Bremen

Bauherr:
Architekten- und Ingenieurkammer der Freien Hansestadt Bremen

Ausführung:
2009

Bauleitung:
Campe Campe Janda Architekten BDA

 

Das Haus Geeren 41 wurde im Jahre 1680 errichtet und bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts als Wohnbau genutzt. Im Jahre 1926 wurde das Gebäude entkernt, das Erdgeschoss tiefer gelegt und zu einer Umformerstation umgebaut. Somit ist nur der straßenseitige Giebel als originale Weserrenaissance erhalten. Es wurde in den 70iger Jahren in die Denkmalliste aufgenommen und steht seitdem unter Denkmalschutz.
Anlass der Sanierungsmaßnahmen am Architektenhaus sind diverse Mängel und Bauschäden, die im Laufe der vergangenen Jahre an den über 60 Jahre alten Fenstern entstanden sind. Die Planung erfolgt in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege.

Die Fenster wurden aufgemessen und zeichnerisch detailgenau erfasst. Die Aufmasspläne sind die Grundlage für die Neuplanung der Holzfenster, wobei die historischen Profilabmessungen sowie die Ausbildung der Anschläge bindend sind, andererseits die Verglasung aus Gründen der energetischen Optimierung mit Wärmeschutzglas erfolgen muss.